Die Skagen-Maler kroyer1.jpg (22303 Byte)
Peter Severin Krøyer, Sommerabend am Strand von Skagen
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fand sich eine Anzahl dänischer und norwegischer Freilichtmaler im kleinen Ort Skagen in Nordjütland (Dänemark) zusammen, um sich von der herrlichen Landschaft, dem Meer und dem Licht und von den dort lebenden Menschen inspirieren zu lassen. Der Maler Karl Madsen besuchte 1871 zum ersten Male Skagen. Mit ihm zusammen kam 1874 der auf Bornholm geborene Studienkollege und Maler Michael Ancher, der seinerzeit an der Kopenhagener Kunstakademie studierte, erstmals zu einem Sommerurlaub dorthin und wurde in der Folgezeit als erster Skagen-Künstler bekannt, der das harte Leben an der Küste Nordjütlands in seinen Werken darstellte. Im Jahre 1879 reiste der Norweger Christian Krohg ebenfalls nach Skagen. Oft kehrten die Maler bei dem Gastwirt Brøndum ein, der eine 1859 geborene Tochter mit Namen Anna hatte, die ebenfalls in Kopenhagen Kunst studiert, mit ihren Bildern bereits Aufmerksamkeit erregt hatte und heute - wie die anderen Skagen-Maler - einen herausragenden Platz in der dänischen und skandinavischen Malerei einnimmt. Es entwickelten sich herzliche, lebenslange Freundschaften zwischen den Malern. Michael Anker verliebte sich in Anna. Im Jahre 1880 heiratete er sie. 1882 kam der norwegische Maler Peter Severin Krøyer erstmals nach Skagen und schloß sich der Künstlerkolonie als Freund und Konkurrent an.

Zur Startseite